Die emanzipatorische Notwendigkeit lässt uns handeln, deswegen gehen wir am 2.Oktober in Dresden auf die Straße!

Am Vorabend des 3.Oktober wollen wir gemeinsam zeigen, dass Nationalismus und das Feiern des Nationalstaats für uns keine Alternativen sind. Wir, Menschen die sich als Frauen, Lesben, Trans- und Intersexuell definieren, sich einem anderen oder gar keinem Geschlecht zuordnen – kurz FLTI* stellen gemeinsam einen Block, den ersten Block in der Demonstration “Solidarity without Limits – Nationalismus ist keine Alternative”. Wir wollen nicht länger im Dunkel der Marginalisierung leise wütend sein.

Mit dem FLTI* Block schaffen wir einen empowernden und solidarischen Raum in dem wir stark und laut sind, ohne uns bestehenden Normen und männlicher Dominanz beugen zu müssen. Für uns steht der 3.Oktober in einer Tradition von patriachaler Selbstbeweihräucherung, (Hetero-)Sexismus und Abgrenzung. Wir emanzipieren uns und zeigen, dass bessere Lebens- und Gesellschaftsentwürfe möglich sind.

Die Demo wird am Sonntag, den 2. Oktober um 16:00 Uhr am Nürnberger Platz, in der Nähe der Uni, in Dresden starten.

Wir stellen uns patriarchalen Kontinuitäten entgegen!

Wir feiern keinen Staat, der uns die Selbstbestimmung über unsere Körper abspricht!

Für eine emanzipierte Gesellschaft!